Das ideale Bewerbungsfoto – Professionell und sympathisch!

iStock_000014095585Small

Auch beim Bewerbungsfoto gilt der Grundsatz, dass der erste Eindruck zählt. Daher sollte man besonders beim Foto auf Qualität und Stil achten. Handyfotos oder Schnappschüsse von der letzten Geburtstagsfeier haben in einer Bewerbung nichts zu suchen.

 

Fotos vom Profi

Wer seinem künftigen Arbeitgeber die nötige Wertschätzung für den neuen Job vermitteln möchte, dem sei der Weg zum Profifotografen nahegelegt. Manche Personalentscheider machen sich schon aufgrund des Bewerbungsfotos ihre Gedanken über die persönliche Einstellung des Bewerbers. Um die eigene Persönlichkeit ins rechte Licht zu rücken, sollte man sich auf die Suche nach einem geeigneten Profi machen und diesen um Referenzen bitten.

Die gängigste Variante der Bewerbungsfotos sind Fotos in der Frontansicht, wobei der Trend immer mehr zu Profilaufnahmen geht. Schwarzweißaufnahmen sind für eine Bewerbung nur bedingt geeignet und Aufnahmen aus der Sparte „Urlaub und Freizeit“ sollten gänzlich verworfen werden.

Die Aufnahme sollte beim Betrachter Sympathien wecken und einen geschäftlichen Eindruck vermitteln. Daher ist es am besten, entspannt und ausgeschlafen zum Fotografen zu gehen, um nicht wie auf einem Fahndungsfoto auszusehen.

 

Die richtige Kleidung

Der Kleidungsstil für das Bewerbungsfoto sollte im Idealfall auf das Berufsbild abgestimmt sein. Als Bewerber für einen Job bei einer Versicherung oder einem Finanzinstitut sollte man sich mit Kostüm oder Anzug ablichten lassen.

Am besten versucht man auf dem Bewerbungsfoto um eine Nuance eleganter zu wirken als es tatsächlich im Job erforderlich wäre. Idealerweise lässt man sich vor einem neutralen Hintergrund ablichten und verzichtet auf die Auswahl von grellen Bekleidungsfarben und auffälligen Mustern.

Frauen sollten ihre weiblichen Vorzüge nicht zu sehr in den Vordergrund stellen, um den Eindruck von Autorität und Zielstrebigkeit zu verstärken.

 

Wahl des Formats

Hier gilt: je höher die Position, desto größer das Format.

Das übliche Format für Bewerbungsfotos beträgt 50 mm x 62 mm und für Positionen ab und im mittleren Management sollten Fotos in der Größe von 60 mm x 90 mm gewählt werden.

 

Wohin mit dem Foto?

Hat man ein passendes Foto ausgewählt, dann stellt sich als nächstes die Frage: Wohin damit?

Das Foto sollte im Lebenslauf rechts oben mit zwei Zentimetern Abstand zum Seitenrand befestigt werden. Je Bewerbung ist ein Foto ausreichend – es sei denn man bewirbt sich als Model.

Bietet sich einem nicht die Möglichkeit, das Foto elektronisch in die Bewerbung einzufügen, dann sollte man auf jeden Fall auf den Einsatz von Flüssigkleber verzichten und besser einen Klebestick verwenden, da Flüssigkleber das Papier meist wellig macht. Vor dem Aufkleben des Fotos kann man noch den Namen und die Adresse auf die Rückseite des Fotos schreiben, damit es – falls es sich ablöst – wieder der richtigen Bewerbung zugeordnet werden kann.

 

bewerbung

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *