Überstunden: Welche Abgeltung steht mir zu?

Ueberstunden

Überstunden im Sinne des österreichischen Arbeitszeitgesetzes liegen vor, wenn das gesetzlich festgelegte Ausmaß

  • der täglichen Normalarbeitszeit
  • der wöchentlichen Normalarbeitszeit oder
  • der durch Arbeitsbereitschaft verlängerten Normalarbeitszeit

überschritten wird und die Mehrarbeit vom Arbeitgeber angeordnet wurde.

 

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Im Arbeitszeitgesetz sind die tägliche Normalarbeitszeit mit 8 Stunden und die wöchentliche Normalarbeitszeit mit 40 Stunden fixiert. Wird dieser Rahmen überschritten, fallen Überstunden an.

In einigen Kollektivverträgen sind jedoch geringere wöchentliche Normalarbeitszeiten vereinbart (z.B. 38,5 Stunden). In diesen Fällen gilt, dass die Mehrarbeitsstunden zwischen kollektivvertraglicher Normalarbeitszeit und gesetzlicher Normalarbeitszeit nicht als Überstunden gelten.

Ein Sonderfall sind Teilzeitbeschäftigte, die vertraglich eine geringere wöchentliche Normalarbeitszeit als gesetzlich, kollektivvertraglich oder betrieblich vorgegeben sind, vereinbart haben. Teilzeitbeschäftigten ist für die Mehrarbeit ein gesetzlicher Zuschlag von 25 % des Normallohnes bis zum Erreichen der Überstundengrenze von 40 Stunden zu vergüten, außer es ist die ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit von vornherein vereinbart.

 

Arten von Überstunden

Folgende Arten von Überstunden können anfallen:

  • Wochentagsüberstunden (über 8 Tagesarbeitsstunden/40 Wochenarbeitsstunden)
  • Überstunden während der Nachtzeit (22 bis 6 Uhr)
  • Sonn- und Feiertagsüberstunden

 

Vergütung von Überstunden

Überstunden können auf verschiedene Arten abgegolten werden:

  • Zeitausgleich: Wochentagsüberstunden sind vorrangig mit Zeitausgleich im Verhältnis 1:1,5 abzugelten.
  • Finanzielle Abgeltung: Überstunden während der Nachtzeit (22 bis 6 Uhr) sowie Sonn- und Feiertagsüberstunden sind primär monetär zu vergüten.
  • Kombinierter Ausgleich: Ist aus betrieblichen Gründen ein Freizeitausgleich von 1:1,5 nicht möglich, so gebührt dem Arbeitnehmer ein Zeitausgleich von 1:1 und die finanzielle Abgeltung der Überstunden.

 

Überstundenmodelle

In vielen Betrieben ist es aufgrund der spezifischen Anforderungen von Vorteil, flexiblere Arbeitszeitmodelle zu etablieren. Dies geschieht üblicherweise mittels einer Betriebsvereinbarung, die zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat verhandelt wird und dann für alle Betriebsangehörigen Gültigkeit hat (außer es ist im einzelnen Arbeitsvertrag etwas anderes fixiert, was jedoch zu keiner Schlechterstellung führen darf). Auch wenn in diesem Fall andere tägliche und/oder wöchentliche Normalarbeitszeiten festgelegt sind, dürfen die in einem definierten Durchrechnungszeitraum im Mittel geleisteten Arbeitsstunden die gesetzlichen Grenzen nicht überschreiten.
In einigen Branchen ist eine solche Arbeitszeitflexibilisierung sogar im jeweiligen Kollektivvertrag festgelegt (z.B. die „Schwarz-Weiß-Regelung“ für die Samstagsarbeit im Lebensmitteleinzelhandel).

 

Vertragliche Regelungen

Im einzelnen Arbeitsvertrag sollte die Handhabung von Überstunden schriftlich festgehalten werden. Ist im Vertrag nichts festgelegt, sind die Überstunden grundsätzlich gemäß den gesetzlichen Regelungen auszubezahlen.

Alternativ sind folgende Modelle der Überstundenregelung üblich:

  • Freizeitausgleich: Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, die angefallenen Überstunden in einem definierten Zeitraum im Verhältnis 1:1,5 als Zeitausgleich zu konsumieren.
  • Kombinierter Ausgleich: Es wird vereinbart, dass dem Arbeitnehmer ein Teil der Überstunden ausbezahlt wird und der Rest als Zeitausgleich konsumiert wird.
  • Überstundenpauschale: Dabei wird mit dem Arbeitnehmer eine monatliche pauschale Abgeltung der Überstunden vereinbart.
  • Gleitzeit: Hier wird für den Arbeitnehmer ein Gleitzeitkonto eingerichtet und er kann innerhalb festgelegter Grenzen seine Arbeitszeit frei einteilen. Die tägliche und wöchentliche Normalarbeitszeitgrenze gilt nur mehr bedingt.

 

Kommentare
  1. Proprentner | Antworten
  2. Administrator | Antworten
  3. torsten | Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *