Arbeitsalltag zwischen vertrauter Routine und zielgenauer Konzentration

Arbeitsalltag, Büroeinrichtung und Schreibtische sind so vielfältig wie die Berufswelt. Sie sehen bei einer Sozialarbeiterin anders aus als bei einem Sachbearbeiter, bei einer Führungskraft anders als bei einer Sekretärin. Bei aller Unterschiedlichkeit aber ist Eines unverzichtbar: Die Belegschaft muss sich wohlfühlen, nur dann stimmen Atmosphäre, Qualität und Effizienz der Arbeit in Unternehmen. Ein gutes Büro des Jahres 2014 erfüllt folgende Anforderungen:

  • Große Fensterflächen mit viel Tageslicht in den Räumen
  • Grünpflanzen in dekorativen Töpfen auf Fensterbänken und Fußboden
  • Teeküche als Sozial- und Rückzugsraum zum kurzen Austausch im Stehen „auf eine Zigarettenlänge“
  • Großflächige, farbenfrohe Bilder, Drucke oder Poster an der Wand, deren Anblick entspannt und gute Laune schafft
  • Platz auf dem Schreibtisch für persönliche Dinge wie Kaffeetasse und Familienfoto

Große Besprechung oder exklusive Einzelarbeit?

Jede Büro-Belegschaft, unabhängig von Branche und Berufsfeld, benötigt für die verschiedenen Anforderungen des Arbeitsalltags drei prinzipiell unterschiedliche Räumlichkeiten. Da ist der Konferenztisch für die große Besprechung, das Zweite ist der Schreibtisch für die tägliche Arbeit. Falls genügend Platz ist, steht der Tisch mit dem PC getrennt vom Schreibtisch mit der Papierarbeit, den Aktenordnern und dem Telefon. Was manchmal fehlt, ist ein Raum für konzentrierte Einzelarbeit. Ein kluge Redaktion zum Beispiel, egal ob für Weltpolitik oder Lokales, ob für Print- oder Onlinemedien, ob für Rundfunk oder Fernsehen, stellt stunden- oder tageweise ein Mitglied frei. Entlastet von Routine- und Alltagsstress arbeitet es in diesem Raum konzentriert an der exklusiven Geschichte.

Kreatives Chaos oder pedantische Ordnung?

Ein effizienter Schreibtisch sieht beim städtischen Kulturbeauftragten anders aus als bei der Finanzbeamtin. Der Kreativmanager muss in jeder Sekunde offen sein für neue Impulse in permanent sich ändernden und sich überlagernden Prozessen. Dieser Schreibtisch bildet ein kreatives Chaos, das nur der Mitarbeiter selbst durchschaut. Die Finanzbeamtin arbeitet nach strikten, gesetzlichen und verwaltungsinternen Vorgaben. Ihr Schreibtisch ist pedantisch übersichtlich, ein Kollege mit gleicher Ausbildung und Berufserfahrung kann jederzeit dort Platz nehmen und ihre Arbeit weiterführen.

Büro Schreibtisch

 

Rückenschonender Sitzball oder hochlehniger Chefsessel? 

Neue Ideen bei der Büroeinrichtung sind zum Beispiel Stühle und Hocker ohne Lehne oder der große Sitzball: Sie trainieren die richtige, rückenschonende Sitzhaltung. Zur Entspannung nach großer Konzentration oder vor einer anstrengenden Sitzung lässt sich eine Runde Bürogolf einlegen. Bei Konferenzen geht der Trend weg von der großen Sitzrunde und hin zu einem Ensemble von Stehtischen, um aus der sitzenden Haltung herauszukommen. Außerdem sind Wortbeiträge, im Stehen gesprochen, nachweisbar kürzer und präziser als im Sitzen. Für Büroeinrichtungen gilt: Nichts muss – Alles kann.

Quellen:

http://www.bueroleben.eu/bueroeinrichtung-trends/

http://www.simplify.de/die-themen/sachen/ordnung/einzelansicht/article/die-neue-schreibtisch-ordnung-fuer-mehr-effektivitaet/

http://www.kaiserkraft.at/sozialraumeinrichtung/c/62854-KK/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *