Liebe am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?

Täglich verbringen die meisten Arbeitnehmer mindestens acht Stunden an ihrem Arbeitsplatz. Diese Zeit beinhaltet auch engen Kontakt mit Kollegen. Es ist nicht verwunderlich, dass es dadurch hin und wieder zu Affären oder gar festen Beziehungen zwischen Angestellten im selben Unternehmen kommen kann. Doch dies bedeutet nicht nur Schmetterlinge im Bauch und einen angenehmen Arbeitstag, sondern auch Konflikte und Probleme mit den Kollegen, wenn dabei nicht gewisse Verhaltensregeln beachtet werden.

Beziehung am Arbeitsplatz

 

Nicht sofort mit der Beziehung hausieren gehen

Wenn man verliebt ist, ist es verständlich, dass man es am liebsten direkt der ganzen Welt mitteilen möchte. Doch am Arbeitsplatz ist es wesentlich ratsamer, zunächst einmal mit dieser Neuigkeit hinter dem Berg zu halten. Gerade wenn es sich um eine Affäre handelt, müssen Arbeitskollegen nicht sofort Bescheid wissen. Aber auch bei ernsthaften Gefühlen ist es sinnvoll, die Beziehung zunächst einmal geheim zu halten, solange sich nicht wirklich langfristige Absichten heraus kristallisieren. Sollte sich die Beziehung nicht als dauerhaft erweisen, wird somit unnötiger Stress in der Arbeit und mit Kollegen vermieden.

 

Arbeit und Privates müssen getrennt werden

Auch wenn die Kollegen bereits Bescheid wissen, ist es nicht angebracht, händchenhaltend durch die Flure zu laufen und sich gegenseitig mit Kosenamen zu betiteln. Durch zu viel Offenheit verliert man schnell den Respekt und die Autorität vor den Arbeitskollegen. Auch reger E-Mail-Kontakt sollte nicht stattfinden. Niemand kann eine Beziehung am Arbeitsplatz verbieten, aber es schadet dem Ruf, wenn Andere das Gefühl haben, die Arbeit leide darunter. Außerdem können E-Mails vom Arbeitgeber unter Umständen gelesen werden.

 

Die Atmosphäre im Team darf nicht leiden

Zwar ist es nachvollziehbar, dass man gerne erst mal so viel Zeit wie möglich mit dem neuen Partner verbringen möchte, jedoch dürfen die Kollegen nicht darunter leiden. Diesen sollte man genauso viel Aufmerksamkeit widmen wie vorher und keinen Neid aufkommen lassen. Ansonsten gehen das gute Teamgefühl und die Arbeitsmoral schnell verloren.

 

Positionen niemals ausnutzen

Besonders problematisch wird es, wenn zwei Kollegen eine Affäre oder Beziehung beginnen, die auf unterschiedlichen Positionen im Unternehmen stehen. Schnell keimen Gerüchte auf, der Kollege an der unteren Stelle wolle sich durch die Liaison einen beruflichen Vorteil verschaffen. Solchen Gerüchten darf unter keinen Umständen Nahrung gegeben werden. Betriebsinterna müssen weiterhin stets für sich behalten werden. Außerdem muss besonders darauf geachtet werden, dass wirklich keine Bevorzugung stattfindet.

 

Auch bei der Trennung Arbeit und Privates nicht vermischen

Bei einer Trennung gelten ebenfalls besondere Regeln. Das Arbeitsumfeld darf nicht darunter leiden. Private Konflikte haben in der Firma nichts zu suchen und müssen strikt herausgehalten werden. Wem es zu schwer fällt, mit dem Ex-Partner weiterhin im selben Unternehmen zu arbeiten, sollte ernsthaft über einen Jobwechsel nachdenken. Auf Dauer ist es nur sinnvoll, sich lieber eine neue Arbeit zu suchen als in der alten ständig zu leiden und die Kollegen damit ebenfalls runterzuziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *