Tipps für Home-Arbeiter: Zeitfressern und Ablenkung den Kampf ansagen

Der Selbstständige beziehungsweise Freiberufler wird im Allgemeinen von allen beneidet: Freie Zeiteinteilung, kein Chef, nur Arbeit, die einem Spaß macht und man entscheidet alles selbst. So uneingeschränkt positiv sieht es in der Realität dann aber doch nicht aus. Geplagt von Ablenkung, Zeitfressern und Konzentrationshemmern, die im heimischen Umfeld lauern, findet man sich oft in Zeitnot wieder und verzettelt sich.

Die Liste der Ablenkungen ist lang. Von der Zimmerpflanze, die eigentlich einmal wieder Wasser braucht über ein längst fälliges Telefonat mit der Freundin bis hin zum Hausputz: Überall lauern die Ablenkungs-Fallen. Ganz zu schweigen von Facebook und Co.

Um solche Fallen zu umgehen, ist es sehr wichtig, seinen Arbeitstag gut zu strukturieren. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Aber einige Tricks können helfen, der Unkonzentriertheit den Kampf anzusagen.

Home-Arbeiter

Was hilft gegen Ablenkung?

Alles, was sich in Sichtweite befindet und nichts mit der Arbeit zu tun hat, sollte man ausblenden oder verbannen. Aber wie? Am besten geht das, wenn man einen separaten Arbeitsbereich hat, in dem sich nichts weiter als der Arbeitsplatz sowie die benötigten Arbeitsmittel befinden. Sollte das aufgrund der räumlichen Gegebenheiten schwer zu realisieren sein, kann man sich seine Arbeitswelt auch mit Raumteilern schaffen. Wichtig ist, dass sich keine Ablenkungsquelle in Sichtweite befindet. Auch Handys und Haustiere dürfen gern einmal den Raum verlassen, wenn absolute Konzentration gefordert ist.

Einen Zeitplan erstellen

Richten Sie feste Arbeitszeiten ein und erstellen Sie einen genauen Zeitplan! Schreiben Sie sich am besten auf, wie lange Sie woran gearbeitet haben und fertigen Sie eine To-do-Liste an, die Sie regelmäßig auf den neuesten Stand bringen. Den Überblick zu wahren und strukturiert zu arbeiten, kann eine Menge Zeit sparen.


Jobs-Jobsuche

Zu einem strukturierten Zeitplan gehören auch Pausen. Und die braucht jeder, nur eben nicht alle zehn Minuten. Deshalb sollte man feste Pausenzeiten für sich einführen. Eine einstündige Pause ist viel effektiver als die ständige Ablenkung zwischendurch. Denn Abschalten – am besten an der frischen Luft − ist wichtig, um anschließend wieder mit klarem Kopf weiterarbeiten zu können.

 

Wer effektiv arbeitet, hat auch mehr Freizeit. Dieser Gedanke kann Wunder wirken, da stellt sich die Arbeitsdisziplin wie von allein ein!

 

Buchtipp: „Golden Rules, erfolgreich lernen und arbeiten: Alles, was man braucht“ von Martin Krengel

Kommentare
  1. Manfred | Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *